Tel. 0371 / 35 05 34

Telefonzeit: Mittwoch 13-15 Uhr

Logo


VEREIN

Pressemitteilung

Beratungsarbeit bei WILDWASSER Chemnitz e.V., AG gegen sexuelle Gewalt

Häufig werden wir gefragt, ob "das mit dem sexuellen Missbrauch" nicht erst ein Phänomen der Nachwendezeit sei. Zitat: "Früher hat es so was nicht gegeben". So kommt gelegentlich das Bild der guten alten DDR zum Vorschein, in dem es scheinbar keinen sexuellen Missbrauch an Kindern gab. Scheinbar, denn die Klientinnen der Beratungsstelle waren größtenteils Kinder in der DDR. Nur weil es keine Sprache für Unrecht gab, bedeutet es also nicht, dass es nicht geschehen ist… und es setzt sich tagtäglich fort. Laut Statistik des Bundeskriminalamtes wurden im Jahr 2000 in Deutschland 15.192 Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung unter Gewaltanwendung oder Ausnutzung eines Abhängigkeitsverhältnisses erfasst. 53,3% dieser Straftaten richteten sich gegen Kinder und Jugendliche (meistens Mädchen), 56,1% gegen Frauen und 1,6% gegen Männer. Im Bereich der Kinderpornografie wurden zusätzlich 1.400 Straftaten erfasst. In beiden Bereichen sind die Dunkelziffern sehr hoch. Fachleute sprechen seit Jahren von mindestens dem 10fachen dessen, was offiziell erfasst wird und inoffiziell passiert. Oftmals wagen Opfer nicht, den oder die Täter anzuzeigen.

Ausgehend von einem ganzheitlichen Arbeitsansatz der Beratungsstelle werden Mädchen und Frauen, deren unterstützende (nichtmissbrauchende) Angehörige sowie MultiplikatorInnen, die in ihrem beruflichen Alltag mit sexualisierter Gewalt konfrontiert werden, beraten. Die Beratung von Mädchen findet ab dem Alter von 12 Jahren statt. Dabei ist zu beobachten, dass der Zugang zur Beratungsstelle oftmals über LehrerInnen oder ErzieherInnen erfolgt. Die Mädchen nutzen die Gespräche um über Schwierigkeiten im Alltag, sei es in der Schule oder mit Freunden zu sprechen. Ältere Jugendliche finden eher über Mundpropaganda in die Beratungsstelle. Manche von ihnen möchten einfach nur reden und bleiben nach drei, vier Gesprächen wieder weg. Andere kommen über einen langen Zeitraum. Häufig geht es in den Gesprächen um selbstverletzende Strategien, wie bspw. "ritzen". Gemeinsam werden Alternativen dazu gesucht, die nicht mehr selbst verletzend sind. Auch bei ihnen spielen Themen ihres Alltags eine wichtige Rolle.

Frauen nehmen die Auseinandersetzung mit den sexuellen Gewalterfahrungen aus ihrer Kinderzeit zum Anlass Beratungsgespräche in Anspruch zu nehmen. Oft nutzen sie die Gespräche zur Klärung einzelner Aspekte, die in Zusammenhang mit dem sex. Missbrauch stehen, seien es nun konflikthafte PartnerInnen-Beziehungen, Suchtproblematiken oder Themen wie Sexualität, Körperwahrnehmung und Grenzen setzen. Viele sprechen das erste Mal über ihre Verletzungen. Andere Frauen haben sich bereits Personen anvertraut und erlebten, dass diese sich dem Thema nicht gewachsen fühlten und sie an die Beratungsstelle weiter verwiesen. Ein weiterer Schwerpunkt in der Beratung liegt auf der Stärkung der Angehörigen (Eltern u.a.), mit dem Ziel, durch sie eine dauerhafte Unterstützung des betroffenen Kindes zu erreichen.

Das Angebot für MultiplikatorInnen umfasst zum einen Einzelfallberatung zur psychischen Entlastung und lösungsorientierte Unterstützung bei konkretem Fallbezug (Fallbegleitung).

Alle Beratungsangebote sind anonym und kostenlos.
Terminabsprachen unter Tel. 0371 / 35 05 34

Logo

Die Projekte von WILDWASSER Chemnitz, Erzgebirge und Umland e.V. werden gefördert durch das Amt für Jugend und Familie der Stadt Chemnitz und dem Landratsamt Erzgebirgskreis. Die Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf Grundlage, des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.

Wir fördern nach unserer Satzung mildtätige Zwecke/gemeinnützige Zwecke im Bereich der Jugend - und Altenhilfe nach §52 Abs. 2 Satz 1 Nr. 4 AO und haben einen gültigen Freistellungsbescheid zum Körperschaftssteuerbescheid des Finanzamtes Chemnitz-Süd vom 02.01.2017.

Logo Stadt Chemnitz
Logo Erzgebirgskreis
Logo Freistaat Sachsen